Startseite

Kalendererklärung

Rote Felder = Göttliche Festtage (Jesus, Heiliger Geist, Gott Vater, Dreifaltigkeit)

Grüne Felder = Marianische Festtage

Orangene Felder = Gebetstage, Ablasstage, Festtage von Heiligen, usw.

Graue Felder = Sonstiges

Blaues Feld = Aktives Feld

Juli 2016
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
       
August 2016
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031    
       
September 2016
MoDiMiDoFrSaSo
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  
       
Oktober 2016
MoDiMiDoFrSaSo
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      
November 2016
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930    
       
Dezember 2016
MoDiMiDoFrSaSo
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031 
       

Herz-Jesu-Freitag

Die große Verheißung:

Im Übermaß der Barmherzigkeit meines Herzens verspreche ich dir, dass meine allmächtige Liebe allen, die an den ersten Freitagen (erster Freitag im Monat ist der Herz-Jesu-Freitag) neun Monate nacheinander würdig (im Stande der heiligmachenden Gnade) die hl. Kommunion empfangen, die Gnade eines bußfertigen Endes gewährt wird, so dass sie nicht ohne Empfang der heiligen Sakramente sterben werden; mein Herz wird in dieser letzten Stunde ihre sichere Zuflucht sein.

Wer am Sonntag zuvor würdig gebeichtet hat und im Stande der Gnade ist, braucht am Herz-Jesu-Freitag nicht nochmals zu beichten. Man opfere die empfangene heilige Hostie dem göttlichen Herzen als Sühnekommunion auf für die Unbilden, die ihm stets zugefügt werden.

Mehr erfahren

Herz-Mariä.Sühnesamstag

Portiunkula Ablaß

Im Einzelnen gelten heute folgende Bestimmungen:

Der Portiunkula-Ablass kann (nach freier Wahl der Gläubigen) am 2. August - vom Mittag des Vortages an - oder am vorhergehenden oder folgenden Sonntag einmal gewonnen werden. Er kann in den Ordenskirchen der franziskanischen Ordensfamilien, in allen Pfarrkirchen und in allen Filialkirchen, in denen sich ein Teil der Pfarrgemeinde regelmäßig zum Gebet versammelt, gewonnen werden.

Bedingungen:

a) Besuch der entsprechenden Kirche und Gebet ("Vater unser" und Glaubensbekenntnis).

b) Empfang des Bußsakramentes und der hl. Eucharistie, sowie Gebet nach Meinung des Heiligen Vaters (Gebet nach freier Wahl oder ein zweites "Vater unser" und "Gegrüßet seist du Maria").

Die unter b) genannten Bedingungen können auch mehrere Tage vor oder nach dem unter a. geforderten Kirchenbesuch erfüllt werden, jedoch soll der Empfang der hl. Eucharistie und das Gebet nach Meinung des Hl. Vaters sinnvollerweise am selben Tag geschehen, an dem der Kirchenbesuch mit den unter a. genannten Gebeten vorgenommen wird.

Einweihung der Kirche Maria Schnee / Hauptkirche Roms

Christi Verklärung

Patrozinium der Gnadenkapelle 14. August

Ein Höhepunkt für die Altöttinger ist das Patrozinium der Gnadenkapelle mit der Festmesse am Vorabend um 20.00 Uhr in der Basilika mit der sich anschließenden Lichterprozession.

Unbeflecktes Herz Mariä / Maria Königung

Ablässe für des Rosenkränzlein von der Unbefleckten Empfängnis:

Papst Pius IX verlieh durch Breve vom 22. Juni 1855 allen Gläubigen, welche einen Monat lang täglich dieses Rosenkränzlein wenigstens mit reumütigen Herzen und andächtig gebetet haben, einen vollkommenen Ablass, den sie an jenen Tage gewinnen können, an welchen sie reumütig beichten und kommunizieren; sodann einen Ablass von 300 Tagen, so oft sie dasselbe wenigstens mit reumütigen Herzen und andächtig beten.

Mehr erfahren

Enthauptung des hl. Johannes des Täufers

Maria Namen

Kreuzerhöhung

Sieben Schmerzen Mariä

Rosenkranzfest

Letzte Marienerscheinung in Fatima

Die Botschaft von Fatima

Papst Joh. Paul II schenkte am 12 Mai 1982 der Madonna von Fatima einen Rosenkranz. - Papst Benedikt XVI schenkt am 13. Mai 2010 der Madonna von Fatima die Goldene Rose.

Im Jahr 1917 erschien die Mutter Gottes drei Hirtenkindern Lucia Santos, Francisco und Jacinta Marto und brachte ihnen eine Botschaft vom Himmel. Die Gottesmutter verlangt drei Dinge, die von aller größter Bedeutung für unser ewiges Seelenheil sind.

1. Das tägliche Rosenkranzgebet.

2. Sühne und Buße für die Sünder.

3. Die Andacht zum Unbefleckten Herzen Mariens und die Weihe an dieses Herz.

Übungen der Andacht zum Unbefleckten Herzen Mariens

Neben der Buße und der Sühne und dem täglichen Rosenkranzgebet hat Maria drei hauptsächliche Übungen verlangt.

1. Ihr zu Ehren soll jeder erste Samstag im Monat als Sühnesamstag gefeiert werden.

2. An fünf aufeinanderfolgenden ersten Monatssamstage im besonderen (Beginn jederzeit möglich).

3. Die Weihe an ihr Unbeflecktes Herz.

25 Jahre nach den Muttergottes-Erscheinung in Fatima hat Papst Pius XII am 31. Oktober 1942 Russland dem Unbefleckten Herzen Mariens geweiht. Diese Weihe wurde am 8. Dezember 1942 offiziell und feierlich in der Peterskirche in Gegenwart vieler Kardinäle, Bischöfe, Priester wiederholt.

Allerheiligen

1. Neben den üblichen Voraussetzungen (Beichte, wobei eine zur Gewinnung mehrerer vollkommener Ablässe genügt; entschlossener Abkehr von jeder Sünde; Kommunionempfang und Gebet auf Meinung des Heiligen Vaters - diese Erfordernisse können mehrere Tage vor oder nach dem Kirchen- bzw. Friedhofsbesuch erfüllt werden) sind erforderlich.

2. am Allerseelentag (einschliesslich 1. November 12 Uhr):

A. Besuch einer Kirche oder öffentlichen Kapelle, Gebet des Herrn und Glaubensbekenntnis; in Hauskapellen können nur die zum Haus Gehörenden den Ablass gewinnen; oder

B. vom 1. bis 8. November: Friedhofsbesuch und Gebet für die Verstorbenen.

3. Fehlt die volle Disposition oder bleibt eine der Bedingungen unerfüllt, ist es ein Teilablass für die Verstorbenen. Ein solcher kann in diesen und auch an den übrigen Tagen des Jahres durch Friedhofsbesuch wiederholt gewonnen werden.

Wo zu Allerheiligen Nachmittag Totenfeiern üblich sind, soll in ihnen nicht die Trauer sondern vielmehr das sterbliche Heilsgeheimnis der Auferstehung zum Ausdruck kommen.

Unbefleckte Empfängnis

Gnadenstunde 12 - 13 Uhr

Heiligabend

Schwester Faustina Kowalska:

Schwester Faustina Kowalska:

Eines Tages sah ich zwei Wege:

Der eine Breit

mit Sand und Blumenausgestreut, voller Freuden und Musik tanzend und vergnügend. Sie kamen ans Ende und wurden nicht gewahr, dass der Weg abbrach. Unten gähnte ein fürchterlicher Abgrund, nämlich der Höllenschlund. Die Seelen fielen blindlings in den Abgrund, so wie sie gingen, vielen sie hinein. Ihre Zahl war so groß, dass man sie nicht zählen konnte.

Ich sah auch den zweiten Weg,

vielmehr ein Pfad, denn er war schmal und mit Dornen und Steinen bedeckt, und die Menschen gingen ihn mit Tränen in den Augen und verschiedenen Leiden waren ihr Anteil. Einige stürzten auf die Steine, erhoben sich jedoch gleich und gingen weiter. Am Ende des Pfades lag ein herrlicher Garten, der mit allen Arten von Glück angefüllt war, und all die Seelen gingen dort hinein. Sie vergaßen sofort, im ersten Augenblick, ihre Leiden.

Matthäus 7,13 + 14

  • 13 - Geht durch das enge Tor! Denn das Tor zum Verderben ist breit und ebenso die Straße, die dorthin führt. Viele sind auf ihr unterwegs.

  • 14 - Aber das Tor, das zum Leben führt, ist eng und der Weg dorthin schmal. Nur wenige finden ihn.

Faustina Kowalska: Eines Tages sah ich zwei Wege, einen breiten und einen schmalen.

Worte Jesu an Dich!

Ich kenne dein Elend, die Kämpfe, die Drangsale, die Schwächen deines Leibes. Ich weiß um deine Feigheit, deine Sünden und trotzdem sage ich dir: "Gib mir dein Herz, liebe mich, so wie du bist!
Wenn du darauf wartest, ein Engel zu werden, um der Liebe hinzugeben, wirst du mich nie lieben. Wenn du auch feige in der Erfüllung deiner Pflichten und in der Übung der Tugenden, wenn du auch oftmals in jene Sünden zurückfällst, die du nicht mehr begehen möchtest, ich erlaube dir nicht, mich nicht zu lieben. Lieb mich so wie du bist!
In jedem Augenblick und welcher Situation du dich auch befindest, im Eifer oder in der Trockenheit, in Treu oder Untreue, liebe mich, so wie du bist!
Ich will die Liebe deines armen Herzens. Wen du wartest, bis du vollkommen bist, wirst du mich nie lieben ...
Könnte ich nicht vielleicht aus einem Sandkörnchen einen Seraph machen, strahlend von Reinheit, Edelmut und Liebe? Bin ich nicht der Allmächtige?
Und wenn es mir gefällt, jene wunderbaren Wesen im Nichts zu belassen und die armselige Liebe deines Herzens zu bevorzugen, bin ich nicht immer der Herr meiner Liebe?
Mein Kind, lass mich dich lieben, ich will dein Herz.
Sicherlich will ich dich mit der Zeit umwandeln, doch heute, liebe mich so wie du bist!
Und ich wünsche, dass du dasselbe tust; ich will aus der Untiefe des Elends die Liebe aufsteigen sehen. - Ich liebe in dir auch deine Schwächen, ich liebe die Liebe der Armen und Armseligen. Ich will, dass aus den Elenden unaufhörlich der große Ruf aufsteigt: "Jesus ich liebe Dich!
Ich will einzig und allein den Gesang deines Herzens, ich brauche nicht deine Weisheit und nicht deine Talente. Eines nur ist mir wichtig - dich mit Liebe arbeiten zu sehen.
Es sind nicht deine Tugenden, die ich wünsche. Wenn ich die solche geben sollte, du bist so schwach, dass dieselben nur deine Eigenliebe nähren würden - doch kümmere dich nicht darum. Ich hätte dich zu großen Dingen bestimmen können; nein, du wirst der unnütze Knecht sein. Ich werde dir sogar das wenige nehmen, dass du hast, weil ich dich nur für die Liebe erschaffen habe.
Heute stehe ich an der Pforte deines Herzens, wie ein Bettler, ich der König der Könige! Ich klopfe an und warte. Beeile dich, mir zu öffnen. Berufe dich nicht auf dein Elend. Wenn du deine Dürftigkeit vollkommen kenntest, würdest du vor Schmerz sterben.
Was mein Herz verwunden würde, wäre - zu sehen, dass du an mir zweifelst und es an Vertrauen zu mir fehlen ließest.
Ich will, dass du an mich denkst, in jeder Stunde des Tages und der Nacht. Ich will, dass du auch die unbedeutendsten Handlungen aus Liebe zu mir tust. Ich rechne auf dich, dass du mir Freude schenkst. Kümmere dich nicht darum, dass du keine Tugenden besitzest. Ich werde dir die meinen geben. Wenn du zu leiden haben wirst, werde ich dir die Kraft geben. Wenn du mir deine Liebe schenkst, werde ich dir soviel geben, dass du zu lieben verstehst - weit mehr, als du erträumen kannst. Denke jedoch daran, mich so zu lieben wie du bist!
Ich habe dir meine Mutter gegeben. Lasse alles, gar alles durch ihr so reines Herz hindurchgehen. Was auch kommen mag, warte ja nicht darauf, heilig zu werden, um dich der Liebe hinzugeben, du würdest mich nie lieben und nun gehe, gehe und lieb mich!
(Aus: "Ecce Mater Tua )

Jesus sagt:

"Deshalb gibt es die Botschaften und Offenbarungen, um die Gnaden zu vermehren und viele Seelen zu retten, die vielleicht sonst nicht gerettet würden."
Ist das nicht Nächstenliebe pur?

Sitemap

Letzte Änderung

Montag, den 23.05.2016

Sicherheitsanalyse

________

QR-Code

Sicherheitsanalyse

________

QR-Code

Link zur Website für Smartphone

Impressum | Sitemap | Link